Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die internationale Sprache

   Deutscher Esperanto-Kongress 2018

   mehr >>

Esperanto-Sprachkurse in Zweibrücken, Pirmasens und Kaiserslautern

mehr >>

71. Kulturelles Wochenende in Homburg

Jetzt anmelden >>

Von Mensch zu Mensch

Freunde in allen Erdteilen

Historie

 

Die Geschichte der internationalen Sprache Esperanto im Saarland beginnt bald nach deren Veröffentlichung (1887) mit dem ersten Esperanto-Kundigen Chemikers Hubert Messner aus Dillingen, der schon im Jahre 1892 die in Nürnberg erscheinende Zeitschrift "La Esperantisto" abonniert. Jedoch erst nach dem Aufsehen erregenden ersten Esperanto-Weltkongress von 1905 in Boulogne-sur-Mer werden Esperanto-Sprecher auch an der Saar tätig. Nachfolgend sollen nur einige wenige Fakten aus der saarländischen Esperanto-Geschichte exemplarisch genannt werden.

 

1910

Der Postsekretär Johannes May gründet eine Esperanto-Gruppe in Saarbrücken. Der Lehrer August Fasbender leitet einen Kurs in Jägersburg. Gleiches tut August Omlor in St. Ingbert. In Friedrichsthal lernen Alexander Höft und Jakob Schenkel die Internationale Sprache.

Die einzelnen Gruppen wussten anfangs nichts voneinander. Höft und Schenkel fanden erst 1912 Kontakt zu Omlor.
 

1913

In Saarbrücken wird eine neue Ortsgruppe gegründet, die sich dem Deutschen Esperanto-Bund anschließt.

 

1914 - 1918

Der erste Weltkrieg zerstört alle organisatorischen und die meisten persönlichen Verbindungen, die erst nach dem Krieg wieder langsam aufgebaut werden.

 

1923

Der "Esperanto-Bund Saargebiet" wird gegründet. Es folgt eine rege Vereinstätigkeit mit monatlichen Mitgliederversammlungen und gesellschaftlichen Veranstaltungen abwechselnd in verschiedenen Orten des damaligen Saargebietes. Häufig gab es Ausflüge und Begegnungen mit Esperanto-Sprechern aus der Pfalz.

 

1933 - 1945

Im Dritten Reich verschwindet Esperanto aus den etwa hundert öffentlichen Schulen, an denen es in Deutschland damals unterrichtet wird. Ab 1935 gibt es einen Erlass, der Esperanto-Unterricht in Schulen untersagt: „Die Pflege künstlich geschaffener Welthilfssprachen wie der Esperantosprache hat im nationalsozialistischen Staate keinen Raum.“ Im Jahre 1936 werden alle Verbände aufgelöst, die sich für „Kunstsprachen“ einsetzen. Die private Nutzung von Esperanto wird nicht verboten, allerdings sind gelegentlich deshalb Esperantosprecher Verhören ausgesetzt. Die Unterdrückung dauert bis zum Ende der nationalsozialistischen Diktatur 1945.

 

1951

In St. Ingbert wird der Saarländische Esperanto-Bund gegründet. Der schon aus den Anfängen der saarländischen Esperanto-Bewegung bekannte August Omlor wird neugewählter erster Vorsitzender, Jakob Schenkel wird Schriftführer.

 

1958

In Homburg/Saar findet der Kongress der Internationalen Esperanto-Jugend (TEJO) statt.

 

1987

Der Saarländische Esperanto-Bund feiert das 100-jährige Jubiläum der Plansprache Esperanto mit einem großen Jubiläums-Kulturwochenende im Kardinal-Wendel-Haus in Blieskastel.

 

1990er Jahre

Produktion von weit über 100 30-minütigen Radiosendungen zu den Themen "Sprachen lernen" und "Esperanto" für den Offenen Kanal des Saarlandes sowie Produktion eines elfteiligen Esperanto-Fernsehkurses, der im Kabelkanal des Saarlandes ausgestrahlt wird.

Seit 1998 verstärkte Zusammenarbeit mit den Esperanto-Partnerorganisationen aus Frankreich und Luxemburg und daraus resultierende Gründung der Sar-Lor-Luks-Unio.

 

2005

Erste Sprachprüfung des Internationalen Verbandes der Esperanto-Lehrer (ILEI) im Rahmen eines Kulturellen Wochenendes.

 

2013

Bezug des vereinsnahen Becker-Meisberger-Institutes in Blieskastel als ständige Geschäftstelle.

 

2017

Die Mitgliederversammlung stimmt über den Beitritt des Saarländischen Esperanto-Bundes zum Deutschen Esperanto-Bund ab. Die Entscheidung für den Beitritt als Landesverband wird einstimmig beschlossen und tritt zum 1. Januar 2018 inkraft.